Brand Restaurant | Bahnhofstaße



tl_files/Allgemein/icons/uhr.png Einsatzdaten

Alarmzeit:

02.01.2018 um 05:53 Uhr

Einsatzort:

Bahnhofstaße

Ortszusatz:

Niki Promenade A

tl_files/Allgemein/icons/car.gif Fahrzeuge

LF 16/12

MLF

MTW

" Ausgelöste BMA, bestätigtes Feuer unter dem Apple Store"

 

Aufgrund des bestätigten Feuers lies der Einsatzleiter die Alarmstufe erhöhen, sodass wir zusammen mit dem Löschzug der Feuer- und Rettungswache 3, sowie weiteren Sonderfahrzeugen zur Einsatzstelle nachlarmiert wurden. Die gemeldete Lage bestätigte sich vor Ort.

 

 

Im Einsatz:

 

Löschzug FRW1, Löschzug FRW3, FF Linden, B-Dienst West, ELW3 + GW-FN, RTW, NEF, Pressesprecher Berufsfeuerwehr Hannover, Energieversorger, Polizei

 

 

 

Imbiss-Brand in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade


02.01.2018 - Heute Morgen brannte in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade, Stadtteil Hannover-Mitte, Fett in zwei Pfannen eines Schnellimbisses. Die installierte Sprinkleranlage löschte den Brand noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr. Verletzt wurde niemand.

 

 

Um 05:49 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Schnellimbiss in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade aus. Nahezu parallel erhielt die Regionsleitstelle mehrere Anrufe, dass es in einem Geschäft in der Passarelle brennen würde.

 

Die Regionsleitstelle alarmierte daraufhin zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Linden, einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass zwei mit Fett gefüllte Pfannen auf dem Herd des Schnellimbisses Feuer gefangen hatten und durch die Sprinkleranlage bereits gelöscht worden waren. Zwei Mitarbeiter des Geschäftes, die mit vorbereitenden Arbeiten für den Verkauf begonnen hatten, konnten sich vor Ankunft der Feuerwehr in Sicherheit bringen.

 

Die Arbeit der Feuerwehr beschränkte sich im weiteren Verlauf auf das Abstellen der Sprinkleranlage, die Kontrolle angrenzender Geschäfte sowie Lüftungsmaßnahmen. Der Sachschaden durch Rauch und Wasser beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 10.000,- Euro. Verletzt wurde niemand.

 

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 43 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort.

 


Zurück