Überörtlicher Einsatz in Hamburg

04.07.2017 06:00

Amtshilfeersuchen aus Hamburg

 

Feuerwehr Hannover unterstützt beim G20-Gipfeltreffen in Hamburg


Im Rahmen eines Amtshilfeersuchens hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg über das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport bei der Landeshauptstadt Hannover mehrere Einheiten zur Unterstützung der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr angefordert. Die Feuerwehr Hannover unterstützt die Hamburger Kolleginnen und Kollegen über mehrere Tage bei dem Transport von Einsatzkräften und Delegationen, bei der Sicherstellung des Brandschutzes an Gebäuden im Sicherheitsbereich sowie bei der Sicherstellung der Dekontamination von Personen im Rahmen der ABC-Gefahrenabwehr.

 

Der Leiter der Feuerwehr Claus Lange und sein Stellvertreter Dieter Rohrberg verabschiedeten am Dienstagmorgen die Einsatzkräfte, die zur Unterstützung der Hamburger Feuerwehr bei der ABC-Gefahrenabwehr eingeplant sind. Die Anreise der Einheiten der Feuerwehr Hannover erfolgt aufgabenbezogen in mehreren Kontingenten.

 

Einsatzauftrag Transport von Einsatzkräften und Delegationen

 

Der Abmarsch dieser Einheit nach Hamburg fand bereits am Donnerstag, 29.06.2017 um 07:00 Uhr statt. Einsatzzeitraum ist vom 29.06.2017 bis 09.07.2017 geplant.

 

Die Einheit umfasst einen Großeinsatzwagen (GEW 54, Feuerwehrbus) sowie insgesamt vier Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr.

 

Einsatzauftrag Sicherstellung der Dekontamination von Personen im Rahmen der ABC-Gefahrenabwehr

 

© Feuerwehr Hannover

15 Einsatzkräfte der ABC-Gefahrenabwehr von der Fachgruppe Dekontamination bestehend aus Kräften der Ortsfeuerwehren Davenstedt, Limmer und Linden sowie der Berufsfeuerwehr wurden am Dienstagmorgen vom Leiter der Feuerwehr Claus Lange und seinem Stellvertreter Dieter Rohrberg persönlich verabschiedet. Sammelplatz für den Abmarsch war das Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Davenstedt. Die Einheit umfasst ein Einsatzleitfahrzeug, ein Wechselladerfahrzeug mit einem Abrollbehälter zur Dekontamination von Zivilpersonen (AB Dekon-Z) nach Gefahrgut- oder Chemieunfällen sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) und zwei Mannschaftstransportfahrzeuge (insgesamt fünf Fahrzeuge). Der Einsatzzeitraum dieser Einheit ist vom 04.07.2017 bis 09.07.2017 geplant.

 

Kernelement dieser Spezialeinheit der ABC-Gefahrenabwehr ist der Abrollbehälter Dekon-Z. Mit diesem Abrollbehälter ist eine schnelle Dekontamination von vielen Personen möglich.

 

An einer möglichen Einsatzstelle wird der Abrollbehälter vom Wechselladerfahrzeug abgesattelt und von den Einsatzkräften betriebsbereit gemacht.  Unter anderem erfolgen die Herstellung einer Wasserversorgung sowie der Aufbau von vier an den Abrollbehälter angebauten Zelten. Bei Bedarf erfolgt die Ausleuchtung der Einsatzstelle mit Leuchtballons, so genannten Powermoons.  Die betroffenen kontaminierten Personen müssen dann entkleidet, dekontaminiert und anschließend mit der auf dem Abrollbehälter bereit gestellte Kleidung wieder eingekleidet oder zur medizinischen Versorgung z.B. an einen Behandlungsplatz übergeben werden. Zur Ausstattung des Abrollbehälters gehören auch 100  Kleidersets, unter anderem bestehend aus Jogginganzug und Badeschuhen.

 

Eine Besonderheit stellt ein Schienensystem dar, auf dem verletzte Personen auf Schaufeltragen liegend dekontaminiert werden können. Dieses kann bei Bedarf in eine Duschzelle integriert werden. Somit ist es möglich, Patienten vom Zelt im verunreinigten (Schwarz-)bereich über die Duschzelle in das Zelt im sauberen (Weiß-)bereich zu transportieren.

 

Einsatzauftrag Sicherstellung des Brandschutzes an Gebäuden im Sicherheitsbereich

 

Zwei Teileinheiten, die zum Brandschutz an Gebäuden im Sicherheitsbereich des G20-Gipfeltreffens eingesetzt werden, sammeln sich am kommenden Mittwoch, 05.07.2017 auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 4. Die zwei Teileinheiten bestehen jeweils aus einem Einsatzleitfahrzeug, einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, einem Drehleiterfahrzeug und einem Rettungswagen. Zwei Mannschaftstransportwagen komplettieren die Einheit mit insgesamt acht Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr. Der Einsatzzeitraum dieser Einheit ist vom 05.07.2017 bis 09.07.2017 geplant.

 

Weitere Informationen

 

Die hannoverschen Brandschützer sind zu den Ruhezeiten im Rahmen des G20-Einsatzes in einem Hamburger Hotel untergebracht und besetzen die Einsatzfahrzeuge teilweise im Zweischichbetrieb. Ein regelmäßiger Personalaustausch der 43 Einsatzkräfte in Hamburg wird durch ein Planungs- und Vorbereitungsteam der Feuerwehr sichergestellt.

Der Leiter der Feuerwehr Claus Lange dankte allen beteiligten Einsatzkräften für das besondere Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Großeinsatzes der Feuerwehr zur Unterstützung der Hamburger Kolleginnen und Kollegen.

 

Zurück