Fachgruppe Dekon G

Der Dekontaminationslastkraftwagen Geräte (kurz: Dekon-LKW G), umgangssprachlich auch Dekontaminationsfahrzeug Geräte (DekonG, Dekon-G) ist ein geplantes Feuerwehrfahrzeug des deutschen Katastrophenschutzes, welches für den Einsatz bei Gefahrstoffunfällen konzipiert ist. Seine Beladung ist auf die Dekontamination von Ausstattung und Geräten ausgelegt.
Aufgaben
Aufgaben des Dekon-LKW G sind:

* Dekontamination von Feuerwehrausrüstung
* Dekontamination von Fahrzeugen
* Dekontamination von Werkzeug und anderen Geräten

Kurzbezeichnung
Die Kurzbezeichung für den Dekontaminationslastkraftwagen Geräte lautet Dekon-LKW G, dabei bedeutet

* Dekon = Dekontamination
* LKW = Lastkraftwagen
* G = Geräte

Hintergrund
Seit Anfang der 1970er Jahre gehört das Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug (DMF) zum Aufgabenbereich ABC-Schutz des Katastrophenschutzes. In der Beladung des DMF ist Ausrüstung zur Dekontamination sowohl von Personen als auch von Geräten vorhanden.

Seit Mitte der 1990er Jahre ist geplant, das DMF durch zwei Fahrzeugtypen zu ersetzen, um die Dekon-Komponenten Personen und Geräte unabhängig voneinander einsetzen zu können. Der Dekontaminationslastkraftwagen Personen wurde bereits seit 1998 beschafft, das Konzept für den Dekon-LKW G wird derzeit noch erarbeitet. Während der Planungsphase dient das Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug als Platzhalter für den Dekon-LKW G.
Konzepte
Bisher gibt es noch keine Veröffentlichungen der zuständigen Arbeitsgruppe des Katastrophenschutzes. Auch ein Prototyp des Dekon-LKW G wurde noch nicht vorgestellt.

Da die jüngsten DMF von Anfang der 1980er Jahre stammen und schon einige Exemplare altersbedingt außer Betrieb genommen werden mussten, wurden an einigen Stellen auf Gemeinde- oder Kreisebene eigene Konzepte für eine Dekon-G-Komponente als Ergänzung zum Dekon-LKW P des Katapstrophenschutzes entwickelt. So wurden beispielsweise mit dem verbreiteten Dekon-LKW P nach BA 1013/1998 baugleiche Pritschenwagen mit einer anderen Beladung ausgestattet, vereinzelt wurden auch Fahrzeuge auf Basis eines GW-L entsprechend beladen. Im Main-Taunus-Kreis wurde ein Abrollbehälter AB-Dekon-G mit Ausrüstung zur Dekontamination von Geräten beladen. Bei Berufsfeuerwehren sind häufig Dekon-P- und Dekon-G-Komponente auf einem Abrollbehälter vereint.

 

Quelle: Mikroökonomie