Neuorganisation der Freiwilligen Feuerwehr

Unter Hauptmann Borchers erlebte die Freiwillige Feuerwehr auf Grund der Polizeiverordnung des Königlichen Oberpräsidenten zu Hannover vom 27. September 1901 eine entscheidende Neuorganisation. Die „Lindener Zeitung" berichtete in ihrer Nr. 66 vom 19.03.1902 darüber wie folgt:

„Die Freiwillige Turnerfeuerwehr in Linden ist in Gemeinschaft mit der städtischen Feuerwehr auf Grund der angeordneten Reorganisation des Feuerwehrwesens als die anerkannte Ortsfeuerwehr und zugleich Schutzwehr für die Stadt Linden anerkannt. Die vorgeschriebenen amtlichen Abzeichen sind von der Wehr bereits eingeführt. Das Kommando der Wehr, welche die neuesten Geräte und 68 aktive Mitglieder und ein Hilfskorpf von 110 Mitgliedern besitzt, wurde in der letzten Generalversammlung folgendermaßen zusammengesetzt:

Hauptmann: Stadtsteuersekretär Borchers
Stellvertreter: Spediteur Huchthausen
Führer des Steigerzuges : Bierhändler Busse
Führer des Spritzenzuges: Dachdeckermeister Sondermann
Schriftführer: Tischlermeister Pape
Rechnungsführer: Ofensetzermeister Koch
Zeug- & Gerätewart: Materialverwalter Runge

Rottführer der drei Steigergeräte:
Brennmeister Willmer, Maschinenmeister Rösche, Monteur Große

Rottführer der beiden Spritzengeräte:
Hausbesitzer Meyer, Geschäftsführer Harste."

Diese Neuorganisation hatte auch eine Neufassung der Statuten zur Folge, die am 19. Januar 1902 von der Freiwilligen Feuerwehr Linden beschlossen und am 5. März 1902 vom Magistrat der Stadt genehmigt wurden, Darin heißt es:

„Einleitung: Die unterm 18. Oktober 1876 in der Stadt Linden errichtete freiwillige Feuerwehr, welche noch nicht als Schutzwehr im Sinne des § 113 des Reichsstrafgesetzbuches anerkannt ist, führt fortan die Bezeichnung „Freiwillige Turner-Feuerwehr" und verpflichtet sich, den bisher geleisteten Feuerwehrdienst vom 1. April 1902 ab nach Maßgabe der Polizei-Verordnung des Königlichen Ober-Präsidenten zu Hannover vom 27. September 1901 zu leisten."

Weiter