Eingemeindung nach Hannover

Zwanzig Jahre später – inzwischen war Hauptmann Borchers durch den neuen Hauptmann August Pape abgelöst worden – hatte die Eingemeindung Lindens nach Hannover am 01.01.1920 eine erneute Änderung der Organisation zur Folge. Auch hierbei blieb, in klarer Erkenntnis des freiwilligen Charakters der Wehr, das innere Leben der Freiwilligen Feuerwehr unberührt. Ein Vertrag vom 08. Juli 1921 zwischen dem Magistrat der Stadt Hannover und der Freiwilligen Turnerfeuerwehr in Linden legte in wenigen Paragraphen die neue Stellung der Wehr fest.

§ 1. Die Freiwillige Feuerwehr in Linden bleibt als solche auch nach der Eingemeindung Lindens nach Hannover bestehen. Die Leitung der inneren Angelegenheit der Wehr bleibt in den Händen des Hauptmanns. Der Magistrat der Stadt Hannover behält sich ein gewisses Aufsichtsrecht durch die Branddirektoren in rein technischen Angelegenheiten vor.
§ 3. Die Wehr hat in dem eingemeindeten Vorort Linden die erste Löschhilfe zu leisten. Die städtische Berufsfeuerwehr leistet Hilfe auf Anforderung.
§ 4. Bei gemeinschaftlicher Hilfeleistung liegt die Oberleitung in den Händen des Führers der Berufsfeuerwehr, im übrigen bleibt der Hauptmann der freiwilligen Feuerwehr Brandmeister im Sinne der Polizeiverordnung vom 15.12.1908.
§ 7. Der Wehr wird ab 1. April 1921 aus städtischen Mitteln eine jährliche Beihilfe gewährt, die nach der Mitgliederzahl abzustufen und zu bemessen ist.
§ 10. Die aktiven Mitglieder der Wehr werden stadtseitig die der Landschaftlichen Brandkasse gegen Unfall im Feuerwehrdienst versichert."
Die seit dem Jahre 1877 aus 34 Mann bestehende Lindener Feuerwehr war bereits am 2. Mai 1910 aufgelöst worden, ihre Mitglieder waren der Freiwilligen Feuerwehr beigetreten.

Weiter